REpower

2001 wurde das Windkraftunternehmen REpower Systems AG durch den Zusammenschluss dreier mittelständischer Unternehmen  in Hamburg  gegründet und Vahrenholt zum Vorstandsvorsitzenden der Gesellschaft ernannt. Die Gesellschaft besonders zuverlässige und ertragsstarke Windkraftanlagen  in der Multimegawattklasse zu entwickeln und  zu produzieren. 2002 wurde das Unternehmen an die Börse gebracht. 2006 war das Unternehmen der drittgrösste Windkrafthersteller Deutschlands nach Enercon und Vestas, weltweit die Nummer 8.

Im Februar 2005 wurde durch REpower die grösste Windkraftanlage der Welt, eine 5 MW Turbine mit einem Flügeldurchmesser von 126 Metern , als Prototyp in Brunsbüttel errichtet. Sie wurde vom Bundesumweltminister Trittin eingeweiht.

REpower Windenergieanlage 5M mit 5 Megawatt Leistung

REpower 5 M -Prototyp in Brunsbüttel neben dem ehemaligen Kernkraftwerk
Quelle : REpower Systems AG

Dieser Anlagentyp setzte neue Mastäbe für die offshore-Windenergie und wurde  erstmals 2009 im ersten offshore-Windpark alpha ventus vor Borkum in der deutschen Nordsee angeschlossen. Die 1000 t schweren Anlagen wurden 60 km von der Küste entfernt in einer Wassertiefe von 28 Metern mit 50 Meter langen Pfählen im Untergrund errichtet.

Erster deutscher off-shore Windpark alpha ventus vor Borkum
Erster deutscher off-shore Windpark alpha ventus vor Borkum
Quelle: Spiegel

Eine neue off-shore -Turbinenproduktion und eine Flügelfabrik wurden 2007 in Bremerhaven errichtet. Bis 2007 wurden Tochtergesellschaften in Frankreich, Italien, Portugal, Spanien, Grossbritannien, USA, Australien und China gegründet. Einige der heute grössten chinesischen Windturbinenhersteller wie Goldwind, Dongfang sowie NHIC  begannen ihre Produktionen mit Lizenzanlagen von REpower System.

2005 stieg der portugiesische Stahlverarbeiter Martifer als Gesellschafter ein (22,4%), später der französische staatliche Kernenergiekonzern AREVA mit weiteren 25,1%. In einem Bieterkampf mit dem indischen Wettbewerber Suzlon zog AREVA den kürzeren, so dass Suzlon am Ende 95,16% für 1,3 Milliarden € übernahm. Durch ein Squeeze-Out wurden die Minderheitsaktionäre im Oktober 2011 zwangsabgefunden und der Handel der Aktien an der Börse eingestellt.

Im Jahr 2014 änderte REpower Systems den Namen in Senvion,im Januar 2015 wurde der Verkauf an den US-Fonds Centerbridge bekannt. In 2016 ging Senvion erneut an die Börse.